Mit Hermann Kant nach der neuen Gesellschaft gefragt

Es muss im Herbst 1969 gewesen sein, als ich mir für die Deutsch-Abiturprüfung ein Thema suchen musste, in dem ich schwerpunktmäßig mündlich geprüft werden wollte. Meine Suche dauerte nicht lange, dann hatte ich mein Thema gefunden: »Der 13. August in der deutschen Literatur am Beispiel von Hermann Kants ›Die Aula‹ und Christa Wolfs ›Der geteilte Himmel‹«.

So gerne und viel auch an unserer Schule von der Freiheit im Westen und der Unfreiheit im Osten gesprochen wurde, meinem Lehrer schwante sofort, dass dieses Thema bei der Westberliner Schulbürokratie nicht durchgehen würde. Da müsse schon ein Gegenpol her, zum Beispiel Uwe Johnsons »Mutmaßungen über Jakob«, schlug er vor. Und so hieß mein Prüfungsthema nun: »Der 13. August in der deutschen Literatur am Beispiel von Hermann Kants ›Die Aula‹, Christa Wolfs ›Der geteilte Himmel‹ und Uwe Johnsons ›Mutmaßungen über Jakob‹«.

Veröffentlicht unter Autoren, Bücher | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Wortwitz, hintergründiger Humor und Ironie bestimmten das literarische Schaffen von Benito Wogatzki

Ich bin selbst überrascht. Gleich drei Bücher von Benito Wogatzki stehen in meinem Bücherschrank: »Romanze mit Amélie«, »Ein goldener Schweif am Horizont von Thumbach« und »Flieh mit dem Löwen«.

»Romanze mit Amélie« ist mir heute noch so lebendig wie damals, als ich es Ende der 1970er Jahre gelesen habe. Dass mir dieser Roman derart in der Erinnerung geblieben ist, liegt gleichermaßen am Thema wie am Schreibstil von Wogatzki.

Veröffentlicht unter Autoren, Bücher | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Ausstellung beweist: Dada ist zwar 100, aber noch lange nicht tot

Für wohl keine andere Kunstrichtung kann der Beginn so genau datiert werden wie für Dada: Der Kalender zeigte Samstag, den 5. Februar 1916, als Hugo Ball und Emmy Hennings in der Spiegelgasse 1 in Zürich das Cabaret Voltaire eröffneten und damit zugleich den Dadaismus ins Leben riefen.

Dieses Jubiläum, dachte der Verleger und Handpressendrucker Marc Berger, sollte gefeiert werden: durch den »Widerdruck«-Kalender 2016. Seit bald zwanzig Jahren stellt ein kleiner Kreis von Handpressendruckern jährlich 12 bis 13 Blätter zu einem Kalender zusammen, der in kleiner Liebhaberausgabe von Hand gedruckt wird. »Dada ist 100« stieß bei den Beteiligten allerdings auf so begeisterte Resonanz, dass bald die Idee entstand, die Kalenderblätter zur Grundlage einer Ausstellung mit breiterer Beteiligung zu machen.

Veröffentlicht unter Allgemein, Typographie | Verschlagwortet mit , , , | Kommentare deaktiviert

Eine Ausstellung rund um Buchkunst mit eindrucksvollen Fotos von Buchlesern

Es ist nur eine kleine, aber doch sehr nette Ausstellung: »B – Kunst rund ums Buch, Buchkunst, Kunstbuch, Buch mit Kunst oder auch Buchstaben in der Kunst und Bücher«. Gezeigt werden Arbeiten von zehn Künstlerinnen und Künstlern. Die Themenpalette ist, wie es bereits der Titel ankündigt, sehr breit.

Einen Glanzpunkt stellen die Fotos von Peter Zenker dar. Im Mittelpunkt seiner sozialkritischen Fotografie stehen immer die Menschen. In diesem Fall sind es lesende Menschen. Egal ob auf der Straße, auf Bahnhöfen, in der Bahn, in Parks oder am Wasser, überall sieht Peter Zenker nicht nur Zeitgenossen, die auf dem Smartphone herumhacken oder sich von der Boulevardpresse einlullen lassen, sondern auch Menschen, die in Büchern lesen.

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , | Kommentare deaktiviert

Eine Hommage an Erich Mühsam zum 82. Jahrestag seiner Ermordung durch die SS

Vor 82 Jahren, am 10. Juli 1934, wurde der Schriftsteller, Publizist und Antimilitarist Erich Mühsam von der SS-Wachmannschaft des KZ Oranienburg bestialisch ermordet. Diesen Jahrestag nahm die Anwohner*inneninitiative »Hufeisern gegen rechts« zum Anlass, zu einer »Hommage an Erich Mühsam« in der Berliner Hufeisensiedlung einzuladen.

Veranstaltung zu Erich Mühsam
Der Singende Tresen auf der Ehrung von Errich Mühsam in der Hufeisensiedlung
Foto: Heinz W. Pahlke

1919 vom Münchner Standgericht als Mitglied des Zentralrats der Münchener Räterepublik zu 15 Jahren Festungshaft verurteilt und 1924 im Zuge einer Generalamnestie freigelassen, war Mühsam seiner aus München vertriebenen Frau Zenzl nach Berlin gefolgt. 1927 bezogen sie schließlich eine Wohnung in der von Bruno Taut konzipierten und kurz zuvor fertiggestellten Hufeisensiedlung im Berliner Ortsteil Britz.

Veröffentlicht unter Autoren | Verschlagwortet mit , , , , , , | Kommentare deaktiviert